Euro im frühen Handel behauptet

Der Euro zeigte sich am Mittwoch in der Früh im europäischen Devisenhandel freundlich gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Dienstag und gut behauptet gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch gegenüber den Richtwerten der übrigen Leitwährungen tendierte der Euro mit Zugewinnen.

Die Gemeinschaftswährung rutschte in der Nacht bis in die Region bei 1,3580 Dollar ab, konnte sich dann aber wieder etwas erholen und bewegt sich im frühen europäischen Geschäft im Bereich von 1,3660 Dollar. Die geplante Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF ist im slowakischen Parlament vorerst gestoppt worden, war am Vorabend bekannt geworden. Eine weitere Abstimmung über den Rettungsfonds in den kommenden Tagen ist aber möglich.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3665 nach 1,3607 USD beim Richtkurs vom Dienstag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3660 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch