Euro im frühen Handel nur leicht erholt

Der Euro zeigte sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel leichter gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und etwas höher gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York.

Der Euro-Dollar konnte sich damit von seiner jüngsten Talfahrt nur wenig erholen und tendierte weiterhin auf seinem tiefsten Niveau seit fast zwei Jahren. Die Schuldenkrise in einigen Euro-Problemländern wie Spanien und Italien sowie Griechenland lastet deutlich auf dem Kurs der Gemeinschaftswährung, hieß es.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,2389 nach 1,2438 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,2368 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch