Euro im frühen Handel schwächer

Der Euro zeigte sich am Mittwoch in der Früh im europäischen Devisenhandel schwächer gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Dienstag und auch etwas tiefer gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch gegenüber den Richtwerten von Pfund und Yen gab der Euro an Terrain ab. Zum Franken zeigte er sich wenig verändert.

Die Gemeinschaftswährung bewegte sich nach verhaltenem Verlauf in Asien im frühen europäischen Geschäft im Bereich von 1,2530 Dollar. Marktbeobachter verwiesen auf zurückhaltende Investoren im Vorfeld der am Donnerstag anstehenden EZB-Zinssitzung. Im Verlauf des Vormittag sollten die in Europa anstehenden Einkaufsmanagerindizes in den Fokus rücken.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,2529 nach 1,2579 USD beim Richtkurs vom Dienstag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,2563 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch