Euro im frühen Handel wenig verändert

Der Euro hat am Montag in der Früh nur wenig gegenüber dem US-Dollar vom Freitag tendiert. Gegen 9.00 Uhr lag die Gemeinschaftswährung bei 1,3268 Dollar. In New York hatte der Euro am Freitag gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3280 Dollar notiert. Der EZB-Richtkurs war zum Wochenausklang noch mit 1,3203 Dollar festgesetzt worden.

Am Freitag hatten vom Markt enttäuschend aufgenommene Daten zum US-Arbeitsmarktbericht noch für Auftrieb beim Euro gesorgt. Diese Zugewinne wurden zu Wochenbeginn nun gut verteidigt. Nach Meinung von Analysten sollte beachtet werden, dass der Euro zuletzt schon mehrmals an der Marke bei 1,33 Dollar gescheitert ist, und sich somit Rückschlagsrisiken aufgebaut haben. Im weiteren Tagesverlauf sollten vor allem die in Europa und den USA anstehenden Einkaufsmanagerindizes für Impulse sorgen, hieß es von Marktbeobachtern.

Gegenüber den Richtwerten der übrigen Leitwährungen büßte der Euro etwas an Wert ein. Gegen 9.00 Uhr hielt der Euro bei 0,8679 britischen Pfund nach 0,8713 Pfund zum EZB-Richtkurs am Freitag, bei 1,2328 (1,2383) Schweizer Franken und 130,65 (131,78) japanischen Yen.

Mehr dazu