Euro klettert im frühen Handel auf 1,37 Dollar

Der Euro hat sich am Freitag in der Früh bis auf die Marke von 1,37 US-Dollar vorgearbeitet. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3700 Dollar nach 1,3675 USD beim Richtkurs vom Donnerstag. In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3677 Dollar notiert.

Für Unterstützung sorgten zum Wochenschluss gute Daten aus der Eurozone. Sowohl in Deutschland als auch in Frankreich fiel das Wirtschaftswachstum für das vierte Quartal 2013 etwas besser als erwartet aus. Während das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland wegen besser laufender Exporte zwischen Oktober und Dezember gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent zulegen konnte, stieg das französische BIP im Schlussquartal 2013 um 0,3 Prozent.

Zu den übrigen Leitwährungen blieben die Veränderungen minimal. Gegen 9.00 Uhr hielt der Euro bei 0,8222 britischen Pfund nach 0,8215 Pfund zum EZB-Richtkurs am Donnerstag, bei 1,2219 (1,2216) Schweizer Franken und 139,51 (139,42) japanischen Yen.

Lesen Sie auch