Euro im frühen Handel knapp unter 1,37 Dollar

Der Euro hat am Freitag in der Früh gegen den US-Dollar knapp unter 1,37 Dollar tendiert. Zwischenzeitlich konnte die Gemeinschaftswährung die Marke sogar überwinden und auf 1,3703 Dollar nach oben klettern. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3688 Dollar nach 1,3639 USD beim Richtkurs vom Donnerstag. In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3693 Dollar notiert.

Damit konnte der Euro seine deutlichen Kursgewinne vom Vortag noch etwas weiter ausbauen. Für Auftrieb hatten am Donnerstag gute Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone gesorgt. Zum Wochenschluss stehen keine nennenswerten Datenveröffentlichungen auf dem Kalender, so die Experten der Helaba. Gewartet wird daher auf den ifo-Geschäftsklimaindex, welcher am kommenden Montag auf dem Programm steht, setzen die Analysten fort.

Zudem dürften sich die Investoren vor der kommende Woche anstehenden Fed-Zinsentscheidung etwas zurückhalten, hieß es von Marktbeobachtern. Überwiegend wird davon ausgegangen, dass die Fed ihre extrem lockere Geldpolitik weiter zurücknehmen wird.

Lesen Sie auch