Euro nach Einigung in den USA wenig verändert

Der Euro hat am Donnerstag in der Früh gegen den US-Dollar wenig verändert. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3552 Dollar nach 1,3561 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3527 Dollar notiert.

Bereits zur Wochenmitte kam der Euro-Dollar-Kurs mit Meldungen über eine unmittelbar bevorstehende Einigung im US-Haushaltsstreit unter Druck. Im Frühhandel wurde der US-Etatstreit nun offiziell beendet. Zudem wurde einer Erhöhung der Schuldenobergrenze bis Februar vereinbart. Die Zahlungsunfähigkeit konnte somit in letzter Minute abgewendet werden. Dennoch ist es laut Analysten von Helaba zu einem Imageschaden für die USA gekommen, denn das grenzenlose Vertrauen der Marktteilnehmer in die Kreditwürdigkeit des Landes wurde beschädigt - auch vor dem Hintergrund, dass erneute Streitigkeiten zu erwarten sind, hieß es weiter bei den Helaba-Experten.

Gegen 9.00 Uhr hielt der Euro bei 0,8480 britischen Pfund nach 0,8459 Pfund zum EZB-Richtkurs am Mittwoch, bei 1,2353 (1,2341) Schweizer Franken und 133,40 (133,38) japanischen Yen.