Euro notiert im Frühhandel knapp unter 1,40 USD

Der Euro hat sich am Freitag in der Früh im europäischen Devisenhandel höher gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Donnerstag gezeigt. Auch gegenüber Pfund, Franken und Yen legte die Gemeinschaftswährung deutlich zu. Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3960 nach 1,3850 USD beim Richtkurs vom Donnerstag.

Am Donnerstag hatte sich der Euro gegenüber dem Dollar einen klaren Kursgewinn von rund einem Cent erarbeitet. Händler verwiesen auf starke Signale der EZB für eine baldige Zinserhöhung. Viele Anleger hatten frühestens im Herbst mit einem Anziehen der Zinsschraube gerechnet und wurden von den Meldungen überrascht.

Der Blick der Marktteilnehmer richtet sich zum Wochenausklang in die Vereinigten Staaten, wo die offiziellen Beschäftigungsdaten für Februar zur Vorlage anstehen. Nachdem positive Arbeitsmarktdaten des privaten Anbieters ADP schon vor zwei Tagen gut aufgenommen wurden, sind die Erwartungen an das Zahlenwerk hoch, hieß es aus dem Handel.

Lesen Sie auch