Euro tendiert im frühen Handel leichter

Der Euro zeigte sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel leichter gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und zum späten Devisengeschäft in New York. Wenig Bewegung zeigte der Euro noch zu den anderen internationalen Leitwährungen Pfund, Franken und Yen.

Zum US-Dollar tendiert der Euro damit weiterhin in der Nähe seines Zweijahrestiefststand. Laut Analysten von der Helaba sei das technischen Bild für den Euro-Dollar anhaltend negativ auf "Verkauf" orientiert. Ein Test der Unterstützung bei 1,2150 könne aufgrund der technischen Konstellation nicht ausgeschlossen werden. Fundamentale Impulse sind am Berichtstag Mangelware, hieß es weiter.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,2228 nach 1,2260 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,2241 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch