Euro tendiert im frühen Handel leichter

Der Euro zeigte sich am Donnerstag in der Früh im europäischen Devisenhandel leichter gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Mittwoch und gut behauptet gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York.

Thema des Tages ist an den Finanzmärkten die EZB-Sitzung. Die Analysten von Helaba schreiben, "weil die Erwartungen an die EZB bereits sehr hoch seien, bestehe die Gefahr, dass selbst eine mögliche Wiederbelebung des Anleihekaufprogramms zu keine weitere Marktberuhigung beitragen könnte". In diesem Sinne zweifeln die Helaba-Analysten an einer erneuten Aufwertung des Euros. Dafür spreche auch der weiterhin intakte Abwärtstrendkanal beim Euro-Dollar.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,2250 nach 1,2298 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,2223 USD aus dem Handel gegangen.

Mehr dazu