Euro tendiert im frühen Handel wenig verändert

Der Euro hat am Donnerstag in der Früh gegen den US-Dollar wenig verändert tendiert. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3140 Dollar nach 1,3151 USD beim Richtkurs vom Mittwoch. In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3146 Dollar notiert.

Vor der am frühen Nachmittag anstehenden Pressekonferenz nach der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) herrsche Zurückhaltung, konstatieren Devisenhändler. Nachdem sich deren Chef Mario Draghi jüngst bei der Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole recht besorgt wegen der zuletzt rückläufigen mittelfristigen Inflationserwartungen geäußert hatte, wird nun über Zinssenkungen oder Anleihekäufe der EZB spekuliert. Die Experten der Helba weisen jedoch darauf hin, dass die Kerninflationsrate seit Ende 2013 "in einer Bodenbildung inbegriffen scheint."

Zudem stehe ein Kaufprogramm für Asset Backed Securities (ABS) im Raum, für das sich die EZB vorbereitet habe. Sollte die Notenbank "keine Konkreten Aussagen (Volumen, Start, Dauer) zu den ABS-Käufen tätigen, könnten die Marktreaktionen erheblich sein", erläutern die Helaba-Experten weiter.

Gegen 9.00 Uhr hielt der Euro bei 0,7988 britischen Pfund nach 0,7986 Pfund zum EZB-Richtkurs am Mittwoch, bei 1,2072 (1,2078) Schweizer Franken und 137,93 (138,11) japanischen Yen.

Lesen Sie auch