Euro unter Druck: IWF prognostiziert Rezession

Eurokurs unter Druck.

Der Eurokurs ist am Mittwoch unter Druck geraten. Die Gemeinschaftswährung fiel am Nachmittag zwischenzeitlich unter die Marke von 1,33 US-Dollar. Gegen 18 Uhr wurde sie mit 1,3307 US-Dollar wieder etwas fester gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3330 (Dienstag: 1,3317) Dollar festgesetzt.

Laut Experte Stephan Rieke von der BHF Bank dürften vor allem abgeschwächte Wachstumsprognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) für die plötzliche Euro-Schwäche verantwortlich sein. Die Eurozone bleibt nach Vorhersage des IWF auch in diesem Jahr in der Rezession. Die Wirtschaftsleistung werde 2013 um 0,2 Prozent schrumpfen, heißt es in dem Weltwirtschaftsausblick der Organisation. Bisher hatte sie ein Wachstum von 0,2 vorausgesagt.

"Jetzt, da der Krisenmodus mehr und mehr in den Hintergrund rückt, haben Konjunkturdaten und politische Schlagzeilen wieder mehr Gewicht", kommentierte Expertin Carolin Hecht von der Commerzbank. So gewinne auch die Debatte um die Schuldenobergrenze in den USA wieder stärker an Bedeutung. Sollte das US-Repräsentantenhaus am späten Nachmittag der von den Republikanern vorgelegte Initiative zur Verschiebung der Schuldenobergrenze bis Mai zustimmen, könne dies dem Dollar eine weitere Verschnaufpause verschaffen.

Lesen Sie auch

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84070 (0,83965) britische Pfund, 117,98 (118,18) japanische Yen und 1,2385 (1,2383) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.690,25 (1.690,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.100,00 (40.120,00) Euro.