Euro am Nachmittag etwas höher

Der Euro hat sich heute, am frühen Donnerstagnachmittag etwas höher zum US-Dollar tendiert. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,2762 US-Dollar.

Am Berichtstag ging es für den Euro zum US-Dollar kontinuierlich in kleinen Schritten aufwärts. Ins Blickfeld rückte an den Finanzmärkten vor allem die publizierten Konjunkturdaten dies- und jenseits des Atlantiks. Die Eurozone ist im dritten Quartal in die Rezession gerutscht. Das Bruttoinlandsprodukt sank zwischen Juli und September um 0,1 Prozent im Vergleich zum Frühjahr, als es um 0,2 Prozent geschrumpft war. Bei zwei Minus-Quartalen in Folge sprechen Fachleute von einer Rezession.

In den USA gab es einen unerwartet starken Anstieg der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Wegen des Hurrikans "Sandy" waren die Arbeitsmarktdaten laut US-Regierung jedoch stark verzerrt.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,2756 (zuletzt: 1,2726) Dollar ermittelt und liegt damit 1,41 Prozent oder 0,0183 Einheiten unter dem Ultimowert 2011.

Mehr dazu