Europa mittags uneinheitlich - Euro-Stoxx-50 mit plus 0,34% bei 2.870,66 Punkten.

Anhaltende Fortschritte in den japanischen Reaktoren sorgten für moderate Gewinne. Händlern zufolge wollen die Märkte positive Zeichen sehen. Die hohe Liquidität im Finanzsystem soll den Märkten helfen sich aufrecht zu halten. Dennoch betonen einige, dass "jeder weitere Gewinn an den Börsen derzeit unter dem Vorbehalt der Entwicklungen im Nahen Osten und in Nordafrika steht".

Ein Branchenvergleich zeigte Bankenwerte unter den Gewinnern. BBVA stiegen um 2,1 Prozent und Societe Generale legten 1,8 Prozent zu. Die Analysten von JPMorgan betonen, dass der Ausverkauf von Bankaktien im Hinblick auf die nach Japan vergebenen Kredite und die Einnahmen in diesem Markt unverhältnismäßig sei. Der Anteil der in Japan ausstehenden Kredite schätzen die Experten auf insgesamt 3 Prozent.

Stark abgeschwächt präsentierten sich Automobilwerte. Rheinmetall verloren 2,77 Prozent und Continental schwächten sich um 2,67 Prozent ab - sie sind direkt durch die Störungen in Japan belastet, so Morgan Stanley.