businesslive

Europachef von Coca-Cola dementiert Angaben zu Investitionsstopp

Der Europachef des US-Getränkekonzerns Coca-Cola hat Angaben der französischen Tochter über einen Investitionsstopp wegen der angekündigten "Cola-Steuer" dementiert. Es handle sich um einen bedauerlichen "Kommunikationsfehler", der "Verwirrung über das Engagement von Coca-Cola in Frankreich gestiftet" habe, sagte Hubert Patricot.

"Wir bestätigen unsere Investition", sagte er in Bezug auf eine für 2012 geplante Investition in Höhe von 17 Millionen Euro im südfranzösischen Cola-Werk nahe Marseille. Zugleich bekräftigte Patricot, dass Coca-Cola strikt gegen eine Steuer auf zuckerhaltige Erfrischungsgetränke sei. Diese stigmatisiere eine Kategorie von Getränken.

Die französische Regierung hatte vor zwei Wochen einen umfassenden Sparplan vorgestellt, mit dem sie in den kommenden Jahren die Staatsschulden verringern will. Dabei will die konservative Regierung 2012 eine Steuer auf zuckerhaltige Erfrischungsgetränke wie Coca-Cola einführen, die jährlich 120 Millionen Euro einbringen soll.

Lesen Sie auch