Europas Börsen einheitlich mit Verlusten

Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag einheitlich mit Kursverlusten geschlossen. Anhaltende Sorgen um die weiter ungelöste Schuldenkrise in Europa sorgten an den Märkten erneut für Abgabedruck. Vor allem auf die weiter angespannte Lage an den europäischen Anleihemärkten wurde von Marktbeobachtern verwiesen.

Spanien hat sich nur zu deutlich höheren Zinsen frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen können und auch Frankreich hatte den Investoren mehr für ihr Geld bieten müssen. Befürchtungen nähmen weiter zu, dass sich die europäische Schuldenkrise noch zuspitzen könnte. Im Späthandel drehten einige europäische Indizes nach schwächerem Verlauf angesichts einer leichten Erholung an der Wall Street kurzfristig etwas nach oben. Die veröffentlichten US-Konjunkturdaten brachten uneinheitliche Impulse. Auch hat das vom neuen italienischen Regierungschef Monti vorgestellte Regierungsprogramm für eine gewisse Entspannung an den Anleihemärkten der Euroländer gesorgt.