Europas Börsen nach S&P-Ankündigung mit leichten Verlusten

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel mit leichten Verlusten tendiert. Für erneute Unsicherheit sorgte ein Rundumschlag von Standard & Poor's (S&P).

Wegen der wachsenden Probleme stellte die Ratingagentur am Vorabend auf einen Schlag die Kreditwürdigkeit von 15 Staaten der Eurozone unter Beobachtung. Ein Händler wies darauf hin, dass der Schritt vor dem anstehenden EU-Gipfel nochmals den Druck für eine konkrete Lösung durch die EU-Politiker erhöhe.

Um 9.55 Uhr notierte der Euro-Stoxx-50 mit minus 0,34 Prozent. An den vorangegangenen sieben Handelstagen zog er in Summe um etwa 13 Prozent an.

Vor allem die Finanzwerte reagierten wieder auf die wieder gestiegene Unsicherheit. Der Teilindex Stoxx 600 Banks gab zur Eröffnung klar nach, dämmte die Kursverluste jedoch rasch wieder ein. Deutsche Bank verbuchten einen Kursrückgang ivon 1,36 Prozent. UniCredit stiegen leicht um 0,12 Prozent.

RWE-Aktien rutschen nach angekündigter Kapitalerhöhung 11,07 Prozent ab.