Europas Börsen schließen mehrheitlich im Minus

Die europäischen Leitbörsen haben die Sitzung am Freitag mehrheitlich mit Kursverlusten beendet. Der Euro-Stoxx-50 ging mit einem Minus von 0,31 Prozent bei 2.822,43 Zählern aus dem Handel.

Die europäischen Leitbörsen haben die Sitzung am Freitag mehrheitlich mit Kursverlusten beendet. Der Euro-Stoxx-50 ging mit einem Minus von 0,31 Prozent bei 2.822,43 Zählern aus dem Handel.

Weiterhin maßgeblich blieb die Angst einer wachstumssenkenden Leitzinserhöhung in China, die bei den Anlegern aufkam nachdem die jüngsten Inflationszahlen der Volksrepublik höher als erwartet ausfielen.

Mit deutlichen Kursgewinnen von plus 4,62 Prozent auf 611,0 Pence machten auch die Aktien von Rolls Royce auf sich aufmerksam. Gut gesucht waren heute auch Bankenwerte. Die Papiere der spanischen BBVA lagen mit einem Kursplus von 2,87 Prozent auf 8,32 Euro an der Spitze des Euro-Stoxx-50. Banco Santander verteuerten sich um 1,99 Prozent auf 8,53 Euro.

Energie- und Minenwerte kamen andererseits unter Druck. ArcelorMittal sanken um 2,64 Prozent auf 25,30 Euro. Total-Aktien blieben heute durchgehend das Schlusslicht im Euro-Stoxx-50 und schlossen 3,34 Prozent niedriger bei 39,47 Euro.

Lesen Sie auch