Europas Börsen schließen mit Verlusten - Euro-Stoxx-50 um knapp 1% tiefer

Nach drei Gewinntagen in Folge haben die europäischen Börsen am Donnerstag mit Verlusten geschlossen. Angesichts positiver Vorgaben aus Übersee und der Hoffnung auf weitere Maßnahmen der US-Notenbank Fed zur Stützung der US-Wirtschaft tendierten Europas Börsen zuerst freundlich, kamen dann nach einem als enttäuschend gewerteten Handelsstart an der Wall Street wieder zurück.

Börsianer betonten, dass die Unsicherheit an den Aktienmärkten angesichts der Konjunktur- und Schuldensorgen nach wie vor groß sei. Der Euro-Stoxx-50 ging um 0,98 Prozent auf 2.216,70 Einheiten zurück.

In einem europaweiten Sektorüberblick retteten lediglich die Branchenindizes der Banken und Finanzdienstleister ein Plus aus dem Handel. Unter den Einzelwerten waren hier Credit Agricole ein Blickfang wert. Die französische Bank, deren Aktie als Spitzenreiter im Euro-Stoxx-50 um 4,81 Prozent auf 6,511 Euro zulegte, wurde durch ihr Griechenland-Geschäft im zweiten Quartal nicht so stark belastet wie befürchtet.