Europas Leitbörsen drehen im Frühhandel ins Plus

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im frühen Handel mit Gewinnen tendiert. Vor dem Hintergrund der Schuldenkrise waren die Märkte schwach gestartet, konnten sich im Frühhandel aber vorerst erholen. Um 9.50 Uhr notierte der DAX mit 5.184,01 Punkten, das entspricht einem Plus von 0,34 Prozent.

Wie in der Früh bekanntgeworden war, hat die Ratingagentur Moody's die französischen Banken Credit Agricole und Societe General um jeweils eine Stufe heruntergestuft. Als Begründung wurde das Engagement der Kreditinstitute in Griechenland angeführt. Für die BNP Paribas werde eine Herabstufung weiter geprüft.

Vor diesem Hintergrund zeigte sich der europäische Bankensektor zu Handelsstart tief in der Verlustzone, konnte aber seine Verluste rasch wieder eingrenzen. Societe Generale (minus 1,37 Prozent auf 17,655 Euro) und BNP Paribas (minus 3,46 Prozent auf 27,03 Euro) notierten im roten Bereich. Credit Agricole zeigten sich jedoch deutlich fester bei plus 4,15 Prozent auf 5,367 Euro.