Europas Leitbörsen im Frühhandel etwas fester

Die Leitbörsen Europas haben am Freitag im Frühhandel etwas fester tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 stieg 0,52 Prozent auf 3.104,83 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte mit einem Plus von 0,40 Prozent. In London stieg der FT-SE-100 um 0,23 Prozent.

Am heutigen Handelstag dürften sich die Leitbörsen vor dem großen Verfall an den Terminbörsen kaum von der Stelle bewegen. Am sogenannten "Hexensabbat" laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Deshalb könnte es zum Wochenschluss zu kräftigen Schwankungen kommen.

Auf dem Konjunkturkalender stehen in der Zwischenzeit nur wenig impulsgebende Zahlen. Zwar wird am Nachmittag das Verbrauchervertrauen der Eurozone für März veröffentlicht. Der Einfluss der Daten wird von Analysten allerdings als gering eingestuft.

Branchenseitig lagen am Vormittag fast alle Sektoren im Plus, nur die Werte für Konsumgüter lagen im Minus. Zu den Gewinnern zählten wiederum Rohstoffwerte und Aktien aus dem Gesundheitssektor.

Die Aktien des Softwareherstellers SAP notierten im frühen Handel mit plus 0,57 Prozent. Der Softwarekonzern beschloss am Vortag einen Anstieg der Dividende auf einen Euro pro Stück. Das wäre ein Anstieg um 18 Prozent verglichen mit den 0,85 Euro vor einem Jahr.

Aktien der Commerzbank stiegen um 3,61 Prozent, nachdem Analysten von Morgan Stanley das Rating für die Papiere erhöht hatten. Ebenso erging es den britischen Papieren von Meggitt PLC, die mit plus 1,49 Prozent stiegen, nachdem die Analysten der UBS die Aktien zum Kauf empfohlen hatten.

Lesen Sie auch