Europas Leitbörsen im Frühhandel mit klaren Verlusten

Angesichts schwacher Vorgaben aus den USA und Asien starteten am Freitag auch die Leitbörsen in Europa in der Verlustzone. Um 10.05 Uhr notierte der Euro-Stoxx-50 um 42,30 Einheiten oder 1,83 Prozent tiefer bei 2.263,45 Punkten.

Zum Wochenausklang rückt der am Nachmittag anstehende US-Arbeitsmarktbericht in den Mittelpunkt. Erwartet werden 70.000 neue Stellen in den USA, allerdings kommen am Markt zunehmend Stimmen auf, die einen deutlich geringeren Stellenaufbau vermuten lassen. Zudem belasteten auch Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Erholungsphase, hieß es weiter.

Im Branchenvergleich kam vor allem der Autosektor unter Druck. Der entsprechende europäische Sektorindex sank um etwa 2,4 Prozent, nachdem am Vorabend einige Hersteller ihre US-Absatzzahlen für August präsentiert hatten. Marktteilnehmer waren von den Zahlen insgesamt nicht angetan und zeigten sich vorsichtig, hieß es. Allen voran büßten deutsche Titel wie etwa Daimler (minus 2,42 Prozent) oder VW (minus 3,22 Prozent) ein.