Europas Leitbörsen im Verlauf schwächer

Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstagnachmittag schwächer tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verlor 20,45 Einheiten oder 0,64 Prozent. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 15.10 Uhr mit einem Minus von 0,18 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London verlor 0,12 Prozent.

Zur Eröffnung zeigten sich die europäischen Leitbörsen zunächst beflügelt vom deutschen Wirtschaftswachstum. Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland im ersten Quartal 2014 bereinigt um 0,8 Prozent zum Vorquartal gestiegen. Schon wenig später drückten allerdings schwache Zahlen aus Italien die Stimmung. Die italienische Wirtschaft ist im ersten Quartal um 0,1 Prozent zum Vorquartal geschrumpft. Auch das Wirtschaftswachstum des gesamten Euroraums blieb etwas unter den Erwartungen.

Am Nachmittag gaben die Konjunkturdaten aus den USA kurzfristig positive Impulse. Die Teuerungsrate hat sich im April wie erwartet erhöht. Sie zog von 1,5 Prozent im Vormonat auf 2,0 Prozent an. Das ist die höchste Rate seit Juli 2013. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wiederum sind in der vergangenen Woche überraschend auf das niedrigste Level seit sieben Jahren gesunken.

Die italienischen Großbank Intesa Sanpaolo hat das erste Quartal 2014 mit einem Gewinnwachstum von 64,4 Prozent auf 503 Millionen Euro gegenüber dem Vergleichsquartal 2013 abgeschlossen. Das ist das beste Resultat des Geldhauses in den letzten acht Quartalen. Die Intesa Sanpaolo-Titel notierten um 2,98 Prozent tiefer bei 2,278 Euro.