Europas Leitbörsen machen Kursverluste vom Wochenbeginn nahezu wett

Die europäischen Leitbörsen haben die Kursverluste vom Wochenbeginn nahezu wettgemacht und sind am Dienstag mit deutlich höheren Kursnotierungen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 1,26 Prozent und verabschiedete sich mit 2.939,02 Einheiten aus dem Handel. Das brisante Thema Griechenland trat angesichts einer Auktion griechischer Schatzwechsel etwas in den Hintergrund.

18 von 19 Branchenindizes innerhalb des breit gefassten Euro-Stoxx-Index tendierten im positiven Bereich. Am besten präsentierten sich Versicherer und Banken. Ein Blickfang unter Europas Einzelwerten war die Aktie von Solvay, die einen Kursprung von 8,29 Prozent hinlegte. Der belgische Chemiekonzern überraschte mit seinen Erstquartalszahlen.

Weniger gut wurden hingegen die Zahlen von Danske (minus 4,53 Prozent) aufgenommen. Der Nettogewinn bei Dänemarks größter Bank sank im ersten Quartal auf 709 Mio. Kronen nach 769 Mio. Kronen im Vergleichszeitraum des Vorjahres.