Europas Leitbörsen im frühen Handel einheitlich etwas höher

Nach gemischt ausgefallenen Unternehmenszahlen haben die Leitbörsen in Europa am Dienstag im frühen Handel einheitlich höher tendiert. Der Euro-Stoxx-50 stieg 0,74 Prozent auf 2.923,96 Punkte. Marktteilnehmer sahen die am Vortag wieder aufgeflammte Debatte um eine Schuldenrestrukturierung Griechenlands weiter im Fokus.

Berichte über ein neues Rettungspaket hätten die Märkte gestützt, hieß es. Im Blickfeld blieben auch zahlreiche Bilanzvorlagen. Erfreuliches hatte die Deutsche Post zu berichten. Der Bonner Konzern konnte im ersten Quartal Umsatz und operativen Ertrag deutlich steigern. Die Aktie kletterte um 2,11 Prozent.

Weniger gut wurden hingegen die Zahlen von Danske (minus 4,02 Prozent), der größten dänischen Bank, und BG Group (minus 3,38 Prozent), einem britischen Gasproduzenten, aufgenommen. Die Aktie von Imperial Tobacco Group kletterte hingegen um 2,64 Prozent nach oben. Europas zweitgrößter Tabakkonzern will in diesem Jahr noch Aktien im Wert von 500 Mio. Pfund zurückkaufen.