Europas Leitbörsen schließen etwas schwächer

Belastet vom andauernden Politstreit rund um die Schuldenobergrenze der USA sind die europäischen Aktienmärkte etwas tiefer in die Woche gestartet. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich heute, Montag, um 5,27 Einheiten oder 0,18 Prozent auf 2.923,04 Zähler.

Befestigt präsentierten sichallen voran die deutschen Versorgeraktien RWE (plus 5,24 Prozent auf 26,93 Euro) und E.ON (plus 4,07 Prozent auf 13,81 Euro). Laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) sieht sich das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) einem doppelten Angriff aus Brüssel ausgesetzt.

Auch EADS (plus 2,22 Prozent auf 50,30 Euro) reihten sich unter die stärksten Werte, nachdem ein milliardenschwerer Großauftrag für die Konzerntochter Airbus bekannt geworden war.

Unter Verkaufsdruck gerieten hingegen SAP, die mit minus 2,24 Prozent auf 52,90 Euro als schwächster Wert aus dem Handel gingen. Zuvor hatten Analysten der Deutschen Bank das Kursziel für das Papier des Software-Herstellers von 57 auf 56 Euro gesenkt.