Europas Leitbörsen im Frühhandel im grünen Bereich

Die Leitbörsen in Europa haben den Handel am Montag mit Kursgewinnen begonnen. Der Euro-Stoxx-50 stieg bis 10.25 Uhr um klare 1,04 Prozent auf 2.694,99 Punkte.

Gute Vorgaben von den asiatischen Leitbörsen hätten für etwas Auftrieb gesorgt, hieß es aus dem Handel. Daneben bleibt auch in dieser Woche der geldpolitische Kurs der US-Notenbank Fed im Fokus. Nach der zweitägigen FOMC-Sitzung werden am Mittwochabend neue Signale seitens des Fed-Chefs Ben Bernanke zu einer möglichen Einschränkung der lockeren Geldpolitik erwartet.

Deutlich fester zeigten sich zum Wochenauftakt Telekom-Werte. France Telecom legten 3,26 Prozent auf 7,604 Euro zu. Auch Deutsche Telekom (plus 1,88 Prozent auf 38,15 Euro) und die Titel der spanischen Telefonica (plus 2,54 Prozent auf 10,285 Euro) starteten fest in den Handel. Der Sektor konnte Marktteilnehmern zufolge von Zeitungsberichten, dass die spanische Regierung ein Übernahmeangebot des US-Konzerns AT&T für die Telefonica zurückgewiesen habe. Als Grund wurde die strategischen Bedeutung des spanischen Konzerns für die heimische Wirtschaft angegeben, berichtete die spanische "El Mundo".

An die Spitze des Euro-Stoxx-50 konnten sich Philips setzen, die Aktien zogen im Frühhandel um 3,80 Prozent auf 22,00 Euro an. Die Deutsche Bank hat zuvor ihr Votum für die Papiere des Elektronikkonzern von "Hold" auf "Buy" angehoben.