Europas Leitbörsen schließen mehrheitlich im Minus

Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag überwiegend mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 19,42 Einheiten oder 0,74 Prozent auf 2.603,20 Zähler.

Am heutigen Handelstag stand an den europäischen Märkten eine Konsolidierung am Programm. Konjunkturseitig konnten die Erzeugerpreise der Eurozone und die Industrieaufträge in den USA, jeweils vom Mai, für wenig Impulse am Aktienmarkt sorgen.

Im weiteren Wochenverlauf stehen allerdings noch Schwergewichte auf der Konjunkturdaten-Agenda. Einerseits wird die EZB-Ratssitzung am Donnerstag mit Spannung erwartet, während am Freitag der monatliche Arbeitsmarktbericht in den USA publiziert wird.

Branchenseitig waren Technologiewerte mit plus 0,20 Prozent an Europas Spitze zu finden. Bei einem europäischen Branchenvergleich belegte die Gesundheitsindustrie allerdings über den gesamten Handelstag den letzten Platz mit einem Minus von 1,71 Prozent.

Unter den Einzelwerten im Euro-Stoxx-50 rangierten Unibail-Rodamco mit plus 1,22 Prozent an erster Stelle. Am unteren Ende des Kurstableaus im europäischen Leitindex notierten RWE mit minus 4,09 Prozent.

Axel Springer kündigte heute an, zum 1. Jänner 2014 einen neuen Finanzvorstand zu berufen. Julian Deutz tritt die Nachfolge von Lothar Lanz an, der in den Aufsichtsrat wechselt. Aktien der Axel Springer AG stiegen um 0,12 Prozent auf 32,47 Euro.