Europas Leitbörsen mehrheitlich im Minus

Die europäischen Leitbörsen haben am Mittwoch ungeachtet einer Reihe positiver Nachrichten mehrheitlich leicht im Minus geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 ging mit plus 0,07 Prozent wenig verändert aus dem Tag.

Vor allem im Frühhandel unterstützte der chinesische Außenhandel, welcher im Dezember überraschend stark an Schwung gewonnen hatte. Im Verlauf kamen dann positiv aufgenommene Aussagen des EZB-Chef Draghi im Anschluss an die wie erwartet ausgefallene Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB). Im Späthandel drückte dann eine eingetrübte Stimmung an der Wall Street wieder etwas auf die Aktienkurse. Vor allem Technologie- und Bankentitel wiesen jedoch klare Gewinne auf. Nokia-Aktien schlossen nach überraschend vorgelegten Zahlen mit einem satten Aufschlag von 10,8 Prozent auf 3,324 Euro.

Unter den Banken ging es für IntesaSanPaolo (plus 2,9 Prozent) und Banco Santander (plus 1,27 Prozent) klar nach oben. Deutsche Bank, UniCredit und ING steigerten sich jeweils um 1,2 Prozent.

Lesen Sie auch