Europas Leitbörsen schließen mit klaren Gewinnen

Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag mit starken Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 zog um 1,46 Prozent auf 2.835,87 Zähler an. Überraschend gute US-Immobilien- und Konsumentendaten wurden auch in Europa positiv aufgenommen.

Die stärksten durchschnittlichen Kursgewinne gab es im Finanzbereich zu sehen. UniCredit verbuchten ein Plus von 3,45 Prozent und BNP Paribas zogen um 2,07 Prozent an. Papiere der Societe Generale verbuchten einen Aufschlag von 3,09 Prozent. Die Titel der Deutschen Bank kletterten um 1,90 Prozent.

In London gewannen Papiere von AstraZeneca um 2,73 Prozent. Der britische Pharmakonzern will den Blutfett-Spezialisten Omthera übernehmen.

Eon gingen mit plus 0,53 Prozent bei 13,32 Euro aus dem Handelstag. Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für den Energietitel von 11,60 auf 10,90 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Situation bei dem Düsseldorfer Versorger dürfte sich weiterhin nicht bessern, schrieb ein Analyst. Er rechne auch in den kommenden Jahren nicht mit einer Strompreiserholung

Die Pharmaaktie Basilea schoss um 6,78 Prozent auf 72,40 Franken in die Höhe. US-Behörden gewährten dem Unternehmen für sieben Jahre die Marktexklusivität für ein Medikament.