Europas Leitbörsen schließen moderat im Minus

Die europäischen Leitbörsen sind am Freitag überwiegend mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verlor um 6,20 Einheiten oder 0,21 Prozent auf 2.921,92 Zähler.

Zu Wochenschluss kamen die Märkte in Europa nicht in die Gänge. Unsicherheiten um den künftigen Kurs der US-Geldpolitik belasteten einmal mehr den Handel. Veröffentlichte Konjunkturdaten beeinflussten das Marktgeschehen hingegen nicht wesentlich. In den USA hat die Teuerung auf Erzeugerebene im November etwas schwächer als erwartet zugenommen.

Die Spekulationen über den künftigen Kurs der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) dürften damit weiter anhalten. Zuletzt hat das US-Repräsentantenhaus einem jüngst zwischen den Parteien ausgehandelten Haushaltsentwurf mit großer Mehrheit zugestimmt. Marktbeobachter vermuten, dass der Plan eine Stabilisierung der US-Wirtschaft unterstützen könne - was den Druck auf die Fed erhöhen könnte, ihr Anleihenkaufprogramm zu drosseln.

Unter den Einzeltiteln ging es für Peugeot nach klaren Vortagesverlusten am heutigen Handelstag erneut deutlich bergab. General Motors (GM) hat Händlern zufolge seinen Anteil am französischen Autokonzern für 248 Mio. Euro verkauft. Im März 2012 hatte GM für die Aktien noch 304 Mio. gezahlt. Peugeot-Papiere schlossen mit einem satten Minus von 12,09 Prozent bei 9,34 Euro.

An der Spitze des Euro-Stoxx-50 standen den gesamten Handelstag über AXA, die mit einem Plus von 2,48 Prozent bei 18,41 Euro notierten.