Europas Leitbörsen schließen überwiegend schwächer

Die europäischen Leitbörsen sind am Freitag nach einem wenig bewegten Handelstag überwiegend schwächer ins Wochenende gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 6,44 Einheiten oder 0,25 Prozent auf 2.575,25 Zähler. Auf Wochensicht verbuchte der Eurozonen-Index ein Plus von 0,88 Prozent.

Zum Wochenausklang hielten sich positive und negative Impulse im Großen und Ganzen die Waage, kommentierte ein Marktteilnehmer. Für etwas Zuversicht sorgte die Zustimmung des Deutschen Bundestags zu weiteren Griechenland-Hilfen. Unterdessen blieb die aktuelle US-Budgetdebatte im Fokus, die zuletzt keine guten Nachrichten hervorgebracht hat.

Für Kursbewegungen sorgten vereinzelte Analystenkommentare. So zogen etwa die Papiere von LVMH um 1,28 Prozent auf 134,90 Euro ans obere Ende des Euro-Stoxx-50, nachdem die Analysten von Goldman Sachs den Luxusgüterhersteller von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft hatten.