Europas Leitbörsen zu Mittag mehrheitlich im Plus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch im Mittagshandel mehrheitlich auf etwas höherem Niveau seitwärts tendiert. Der Euro-Stoxx-50 legte 13,93 Einheiten oder 0,52 Prozent auf 2.676,81 Punkte zu. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 13.20 Uhr mit 7.691,01 Punkten und einem Plus von 32,80 Einheiten oder 0,43 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London verbilligte sich hingegen um 1,39 Zähler oder 0,02 Prozent auf 6.404,73 Stellen.

Die Märkte wurden in der früh noch von positiven Vorgaben aus den USA und aus Asien gestützt, um sich danach wieder auf die anhaltende Leitzinssenkungsfantasie zu fokussieren. Der schlechter als erwartet ausgefallene ifo-Geschäftsklimaindex stärkte die gestern aufgekeimten Gerüchte um eine mögliche Zinssenkung der Europäischen Zentralbank erneut.

An der Spitze eines europäischen Branchenvergleichs notierte die Öl- & Gasindustrie mit plus 1,28 Prozent. Am unteren Ende des Kurstableaus notierte der Bankensektor mit einem Minus von 1,05 Prozent.

Unternehmensseitig gab Volkswagen in der laufenden Berichtssaison seine Zahlen für das Auftaktquartal 2013 bekannt. Der Fahrzeughersteller musste wegen der Flaute an Europas Automärkten einen um gut ein Drittel rückläufigen Gewinn verzeichnen. Auch der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) und der Umsatz lagen unter den Werten vom Vorquartal. Trotzdem hielt der Automobilkonzern an seinen Jahresausblick fest und visiert demnach höhere Absätze und Umsätze als im Vorjahr an. Volkswagen-Papiere notierten an zweiter Stelle im Euro-Stoxx-50 mit plus 2,42 Prozent auf 150,45 Euro. Am unteren Ende des Index waren Generali mit minus 1,90 Prozent und Unicredit mit einem Kursverlust von 1,74 Prozent zu finden.

Lesen Sie auch