Europas Leitbörsen zur Eröffnung einheitlich im Minus

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel einheitlich mit Verlusten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 sank 41,04 Einheiten oder 1,79 Prozent auf 2.247,28 Punkte. Weiterhin im Mittelpunkt stehen die weiteren Schritte zur Sanierung der Haushalte Italiens und Griechenlands

Am stärksten unter Druck standen infolge im Frühhandel Aktien aus der Finanzbranche: Ein Sektorenvergleich am Euro-Stoxx-50 wies für die Banken mit einem Minus von 3,41 Prozent im Schnitt die höchsten Verluste aus. Danach folgten die Versicherungen mit einem Minus von 2,75 Euro. Ebenfalls schwach zeigten sich Rohstofftitel, sie verloren 2,17 Prozent, die Baubranche gab 2,16 Prozent ab. Am besten gesucht waren Titel der Einzelhandelsbranche, sie legten mit plus 0,12 Prozent leicht zu.

Schlusslicht unter den Einzelwerten am Euro-Stoxx-50 ist sind die Titel der italienischen Bank UniCredit, sie verloren im frühen Handel 9,04 Prozent auf 0,70 Euro nachdem die Bank am Vortag historische Verluste bekanntgab.