Europas Leitbörsen zur Eröffnung überwiegend leichter

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwoch im frühen Handel überwiegend leichter tendiert. Gegen 10.15 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 6.145,80 Punkten, das entspricht einem Minus von 17,18 Einheiten oder 0,28 Prozent. In London fiel der FT-SE-100 17,2 Einheiten oder 0,30 Prozent auf 5.679,48 Zähler. Der Euro-Stoxx-50 sank 2,98 Einheiten oder 0,13 Prozent auf 2.344,49 Punkte.

Händlern zufolge fehlen die Anschlusskäufe. "Nach den jüngsten Kursgewinnen haben erste Anleger in Asien damit begonnen, ihre Gewinne mitzunehmen", sagte ein Börsianer. In einem Branchenvergleich zeigten sich Finanzwerte besonders gut gesucht. Der Ölsektor präsentierte sich unterdessen unter den größeren Verlierern. Die jüngst schwer unter Druck geratenen Papiere der UniCredit kletterten 3,88 Prozent auf 2,518 Euro. BNP Paribas konnten sich um 2,75 Prozent auf 30,40 Euro verbessern. Lufthansa-Titel gewannen 0,65 Prozent auf 8,99 Euro. Renault verloren in Paris 0,54 Prozent auf 29,34 Euro.