Facebook-Aktien in Frankfurt knapp über Ausgabepreis

Nach dem enttäuschenden Marktdebüt muss sich Facebook nun im harten Börsenalltag behaupten. Im Frankfurter Handel verloren die Aktien des weltweit größten sozialen Internet-Netzwerks am Montagvormittag fünf Prozent auf 30,01 Euro. Umgerechnet notierten sie damit etwas über dem Niveau ihres Schlusskurses am ersten Handelstag an der US-Technologiebörse Nasdaq.

Dort waren sie am Freitag mit 38,23 Dollar nicht weit über dem Ausgabepreis von 38 Dollar (29,9 Euro) aus der Sitzung gegangen. Marktteilnehmern zufolge verhinderte die Bank Morgan Stanley, die die Erstemission (IPO) führend begleitete, mit massiven Stützungskäufen, dass die Titel im Minus schlossen.

Börsianer gehen davon aus, dass die Facebook-Papiere unter den Emissionspreis rutschen werden, sobald der Konsortialführer die Schützenhilfe beendet.