ATX verlor kurzfristig rund drei Prozent

Wiener Börse

ATX sinkt 1,54% auf 1.922,43 Zähler

ATX liegt um 9.45 Uhr mit 1.922,43 Punkten nach 1.952,40 Einheiten am Mittwoch.

Die Wiener Börse hat sich am Donnerstag im frühen Handel bei moderatem Anfangsvolumen mit schwacher Tendenz gezeigt. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 1.922,43 Punkten nach 1.952,40 Einheiten am Mittwoch errechnet, das ist ein Minus von 29,97 Punkten bzw. 1,54 Prozent.

   In einem schwachen Umfeld musste auch der ATX Verluste einstecken. Marktteilnehmer verwiesen auf die negativen Wall Street-Vorgaben vom Vorabend. Zudem halten sich die Akteure vor dem mit Spannung erwarteten EU-Gipfel am Wochenende zurück.

   Verkaufsdruck gab es europaweit im Finanzbereich zu beobachten. Raiffeisen verbilligten sich um 3,45 Prozent auf 21,10 Euro. Erste Group mussten einen Kursrückgang in der Höhe von 1,53 Prozent auf 15,48 Euro verbuchen.

   Die Meldungslage zum heimischen Markt gestaltet sich wie bereits an den vergangenen Handelstagen sehr dünn. Andritz sanken um 2,78 Prozent auf 60,09 Euro, nachdem die Aktie des steirischen Anlagenbauers bereits am Mittwoch um vier Prozent abgerutscht war.


  Schwach präsentierten sich auch die Schwergewichte OMV (minus 1,84 Prozent auf 24,87 Euro) und voestalpine (minus 1,80 Prozent auf 22,13 Euro). Die Verbund-Anteilsscheinen mussten einen Abschlag von 1,78 Prozent auf 20,97 Euro verbuchen. Unverändert zum Vortagesschlusskurs tendierten Telekom Austria bei 8,14 Euro.

   Der ATX Prime notierte bei 952,82 Zählern und damit um 1,44 Prozent oder 13,97 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich vier Titel mit höheren Kursen, 28 mit tieferen und fünf unverändert. In drei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 634.757 (Vortag: 954.272) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 22,600 (15,42) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.