nikkei

China belastet

Börse Tokio schließt etwas leichter

Nikkei Index fiel um 87,42 Punkte oder 0,85 % auf 10.216,41 Zähler.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Montag den Handel mit etwas tieferen Notierungen beendet. Der Nikkei-225 Index fiel um 87,42 Punkte oder 0,85 Prozent auf 10.216,41 Zähler. Der Topix Index schloss mit 898,55 Einheiten und einem Abschlag von 4,59 Punkten oder 0,51 Prozent. Der Umsatz belief sich auf rund 1.160,83 (Vortag: 1.368,24) Mio. Aktien. 446 Kursgewinnern standen 1.102 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 121 Titel.

Händler sprachen von extrem dünnen Umsätze, wobei die japanische Börse vom deutlichen Minus in China belastet worden sei. Auch die wieder verstärkten politischen Spannungen in Korea hätten auf die Stimmung gedrückt.

Technologiewerte hätten zu den größten Verlierern gezählt, sagten Händler. Kyocera-Aktien büßten 1,16 Prozent auf 8.510 Yen ein, TDK verloren 2,25 Prozent auf 5.640 Yen. Die Anteile an Sony gingen mit einem Minus von 1,15 Prozent bei 2.930 Yen aus dem Handel. Der Konsumelektronikkonzern wird nach eigenen Angaben wohl sein Ziel knapp verfehlen, den Verkauf von LCD-Fernsehern im laufenden Geschäftsjahr um 60 Prozent zu steigen.

Zu den Gewinnern zählten darüber hinaus die Aktien von Honda Motor. Sie verteuerten sich gegen den Trend um 1,39 Prozent auf 3.280 Yen. Der Autobauer will 2011 in China 730.000 Fahrzeuge verkaufen. Das wären zehn Prozent mehr als die in diesem Jahr angestrebten 650.000 Autos.