Nikkei Börse Tokio

Niedrige Preise belasten

Börse Tokio schließt mit klarem Minus

Nikkei-225 Index verlor 291,75 Punkten oder 1,71% auf 16.795,96 Zähler.

Der Tokioter Aktienmarkt hat zur Wochenmitte mit klaren Verlusten geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss mit minus 291,75 Punkten oder 1,71 Prozent bei 16.795,96 Zählern. Der Topix Index fiel um 16,71 Punkte oder 1,22 Prozent auf 1.357,98 Einheiten. 351 Kursgewinnern standen 1387 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 81 Titel.

Niedrigere Öl- und Rohstoffpreise belasteten den Handel in Tokio. Der Preis für eine Kupferlieferung im April wies mit 8,7 Prozent das größte Minus seit 6 Jahren aus. Rohstoffaktien fielen daraufhin klar zurück. So verloren die Titel von Sumitomo Metal Mining satte 8,09 Prozent an Wert. Auch Mitsui Mining verbilligten sich um 5,09 Prozent. Analysten erklärten die herben Verluste mit dem Umschichten diverser Anleger aufgrund der derzeit hohen Rohstoffpreisvolatilität.

Zudem stieg der Yen um weitere 0,3 Prozent gegen den US-Dollar und damit auf ein 4-Wochenhoch. Exportwerte zeigten sich davon belastet. So verloren beispielsweise Toyota Motor 1,64 Prozent. Panasonic, die etwa die Hälfte der Umsätze im Ausland lukrieren büßten sogar 2,23 Prozent ein.

Auch Unternehmenszahlen bewegten den Handel am Mittwoch. Bic Camera konnte mit seinen Quartalszahlen positiv überraschen. Der Elektronikwaren-Einzelhändler steigerte im abgelaufenen Geschäftsquartal seinen Nettogewinn um gleich 58 Prozent auf 1,39 Mrd. Yen. Die Aktien befestigten sich daraufhin um 0,7 Prozent.