Dow Jones verliert 2,5 % zu Börseschluss

Dickes Minus

Dow Jones verliert 2,5 % zu Börseschluss

Der Grund waren wie gewohnt Sorgen um die schleppende Konjunktur.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Mittwoch mit deutlichen Verlusten geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index fiel um 265,42 Punkte oder 2,49 % auf 10.378,83 Einheiten. Der S&P-500 Index büßte 31,59 Punkte oder 2,82 % auf 1.089,47 Zähler ein. Der Nasdaq Composite Index fiel um 68,54 Einheiten oder 3,01 % auf 2.208,63 Zähler.

Konjunktursorgen
Nach einem verhaltenen Start rutschten die Märkte im Tagesverlauf sukzessive ins Minus ab. Belastet wurde der Markt von neuen Ängsten vor einer Abkühlung der Konjunktur in den USA und China. In China mehren sich mittlerweile die Hinweise auf eine leichte Konjunkturabkühlung. So wiesen die am Mittwoch gemeldeten Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion für Juli nur mehr ein Wachstum von 13,4 % nach 13,7 % im Vormonat aus.

Zinsentscheidung
Auch die Wortwahl der US-Notenbank nach ihrer Zinsentscheidung am Vorabend sorgte Börsianern zufolge für Verunsicherung. Die Fed hatte wie erwartet ihre Leitzinsen unverändert in einer Spanne zwischen null und 0,25 % belassen. Im Begleitkommentar zum Zinsbeschluss hieß es, die Erholung der Wirtschaft habe sich in jüngster Zeit stärker als erwartet eingetrübt.

Die Verluste an der Wall Street zogen sich am Mittwoch durch alle Branchen. Stark nach unten ging es für einige zyklische Aktien wie Alcoa (minus 6,08 % auf 10,66 Dollar) oder Caterpillar (minus 3,79 % auf 68,71 Dollar). Boeing fielen um 4,40 % auf 65,60 Dollar.

DuPont fielen trotz positiver Kommentare zum Ausblick um 3,96 % auf 40,50 Dollar. Der Konzern peilt für 2010 ein Umsatzwachstum von zumindest 15 % an.

Disney fielen nach Vorlage von Zahlen um 3,03 % auf 34,22 Dollar. Der Medienkonzern hatte am Vorabend positive Zahlen zum dritten Quartal vorgelegt. Die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika hatte dem Unternehmen gute Einschaltquoten und hohe Werbeeinnahmen beschert.

Hewlett Packard-Aktien setzten ihre Talfahrt nach einer Verschnaufpause am Dienstag fort und verloren 3,73 % auf 40,77 Dollar. Auf Wochensicht hat das Unternehmen bereits knapp 12 % verloren. Der Chef des US-Computer- und Druckerriesen Mark Hurd war zuletzt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurückgetreten. Der Vorwurf habe sich allerdings nicht bestätigt, teilte HP ausdrücklich mit.