Europas Börsen in der Gewinnzone

Zur Eröffnung

Europas Börsen in der Gewinnzone

Um 9.30 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 6.315,41 Punkten.

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Geschäft einheitlich mit kleinen Gewinnen tendiert. Um 9.30 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 6.315,41 Punkten, das entspricht einem Plus von 17,11 Einheiten oder 0,27 Prozent. In London stieg der FT-SE-100 13,7 Einheiten oder 0,24 Prozent auf 5.612,13 Zähler. Der Euro-Stoxx-50 befestigte sich um 9,67 Einheiten oder 0,35 Prozent auf 2.802,42 Punkte.

Die europäischen Aktienmärkte konnten zum Wochenauftakt an ihre Gewinne vom Freitag anschließen. Händler verwiesen vor allem auf die positiven Vorgaben von der Wall Street und aus Tokio. Mangels marktrelevanter Konjunkturdaten erwarten Marktteilnehmer im weiteren Verlauf ein weitgehend impulsloses, ruhiges Geschäft an den europäischen Leitbörsen.

In den Fokus rückten die Aktien von Unilever nach der Ankündigung eines milliardenschweren Zukaufs. Der britisch-niederländische Konsumgüterkonzern übernimmt den US-Mitbewerber Alberto Culver. Die Unternehmen seien sich einig, Unilever zahle 3,7 Mrd. Dollar in bar, wurde am Montagmorgen bekannt. Unilever-Papiere legten in London an der Spitze des FT-SE-100 um 2,29 Prozent auf 1.834 Pence zu.

Der französische Telekom- und Unterhaltungskonzern Vivendi verkauft seine restlichen Anteile an NBC Universal an den Mischkonzern General Electric. Zunächst würden 7,6 Prozent an den US-Konzern für zwei Mrd. Dollar veräußert, bei Abschluss der Transaktion gingen dann die restlichen zwölf Prozent für 3,8 Mrd. Dollar an den US-Konzern. Zum Wochenauftakt tendierten Vivendi minimal um 0,05 Prozent fester bei 19,95 Euro.

An der Zürcher Börse rückten die Titel des Raffinerie-Betreibers Petroplus in den Blickpunkt. Der Schweizer Konzern verkauft seinen Anteil an der US-amerikanischen Investmentgesellschaft PBF Energy Company und erhält für das Aktienpaket von 32,62 Prozent 91 Mio. Dollar. Die Titel kletterten um 3,52 Prozent in die Höhe auf 11,75 Schweizer Franken.

Das französische Telekommunikationsunternehmen Alcatel-Lucent will 2012 möglicherweise eine Dividende ausschütten. Dies ließ die Titel des Netzwerkausrüsters im Leitindex CAC-40 um 1,32 Prozent auf 2,526 Euro steigen.