Europas Börsen schließen fester

Artikel teilen

Positive Quartalsberichte aus dem Finanzbereich und starke Konjunkturnachrichten aus China galten im Handel als kurstreibende Faktoren. Die chinesische Industrieproduktion hat im Oktober den stärksten Anstieg seit März 2008 verzeichnet

Dit Blick auf die Einzelwerte sprangen die Titel der ING mit einem Plus von 6,6 % auf 10,18 Euro an die Spitze des europäischen Leitindex EuroStoxx 50. Der vom Staat gestützte und vor der Aufspaltung stehende niederländische Finanzkonzern war im dritten Jahresviertel wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Dabei habe ING von der Erholung an den Finanzmärkten profitiert, sagte Präsident Jan Hommen.

Dicht dahinter folgten die Anteilsscheine von Credit Agricole, die sich um 5,59 % auf 15,31 Euro verteuerten. Die französische Bank hatte im dritten Quartal nicht so schlecht abgeschnitten wie von Experten befürchtet.

Dank dieses positiven Umfeldes erfreuten sich auch andere Finanzwerte großen Interesses. So stiegen die Papiere von Societe Generale, Intesa SanPaolo und Aegon zwischen knapp 3 und gut 4 %. Titel der Unicredit aber legten nur um unterdurchschnittliche 0,50 % auf 2,5150 Euro zu. Die italienische Großbank hatte im dritten Quartal wegen hoher Belastungen aus dem Kreditgeschäft erneut einen Gewinnrückgang verzeichnet. Hauptgrund dafür war, dass die Bank mehr Geld für unsichere Kredite zurücklegen musste.

An der schweizerischen Börse verteuerten sich Aktien von Swiss Life Holding nach Drittquartalszahlen um 6,21 % auf 133,40 Franken. Anleger würden die Fortschritte honorieren, die der Lebensversicherer auf allen Ebenen gemacht habe, meinten Marktbeobachter.

Gleich dahinter folgten die Anteilsscheine von Holcim mit einem Aufschlag von 3,66 % auf 72,20 Schweizerische Franken. Der vom Zementhersteller ausgewiesene Gewinn hatte die Markterwartungen teilweise erheblich übertroffen. Die Firmenverantwortlichen gehen außerdem davon aus, dass das diesjährige Sparziel von 600 Mio. Franken übertroffen wird.

In London waren Sainsbury-Aktien stark gefragt. Die Supermarktkette konnte mit ihrem Halbjahresgewinn die Anleger überzeugen. Zudem rechnet der Konzern mit einem starken Weihnachtsgeschäft. An der Börse wurde dies mit einem Aufschlag von 3,24 % auf 338,20 Britische Pence honoriert.

Kräftig im Plus notierten zudem die Papiere von Goldminenbetreibern wie Fresnillo und Randgold Resource mit Aufschlägen von etwa 6 %. Andere Minentitel landeten ebenfalls weit vorne im FTSE 100-Index.

Nach der Bilanzvorlage des größten deutschen Energiekonzerns stiegen die Eon-Aktien um 1,19 % auf 27,25 Euro. Das Unternehmen trotzt weiterhin der Wirtschaftskrise und hatte für die ersten neun Monate ein stabiles Ergebnis geliefert. Der Vorstand hatte zudem die Gewinnprognose für das Gesamtjahr leicht angehoben.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo