Europas Börsen zu Mittag ohne klaren Trend

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag zu Mittag ohne klare Richtung tendiert. Der Euro-Stoxx-50 reduzierte sich um 0,18 %.

Belastet von sehr schwachen Rohstoffwerten haben mehrere europäische Leitbörsen im Verlauf leicht in die Verlustzone gedreht, die meisten Leitindizes pendelten rund um ihren Vortagesschluss. An der Londoner Metallbörse legten die jüngst starken Edelmetallpreise eine Verschnaufpause ein. Im Handel war auch die Rede von erhöhter Anlegervorsicht in der Nähe der Jahreshöchststände.

Rohstofftitel wurden europaweit von den Anlegern gemieden. Xstrata (minus 1,50 % auf 951 Pence), Antofagasta (minus 2,82 % auf 811 Pence) und BHP Billiton (minus 0,93 % auf 1.761 Pence) standen in London unter Verkaufsdruck. Der entsprechende Branchenindex im Euro-Stoxx-600 verzeichnete die größten Kursverluste.

Gut gesucht präsentierten sich hingegen die Aktien des größten europäischen Telekomkonzern Telefonica. Das spanische Unternehmen plant trotz gekappter Gewinnprognosen im Jahr 2010 die Dividendenausschüttung zu erhöhen. Demnach sollen die Anteilseigner im kommenden Jahr 1,40 Euro erhalten, nach 1,15 Euro in diesem Jahr. Telefonica-Titel stiegen um 0,86 % auf 19,385 Euro.

Beim weltgrößten Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan zeichnet sich ein Ende der schlechten Zeiten ab. Der Schweizer Konzern konnte in den ersten neun Monaten den Umsatzrückgang eindämmen. In Zürich legten die Titel um 1,01 % auf 803,5 Franken zu.

In den Fokus rückten auch die Autowerte. Händler verwiesen auf deutliche Kursgewinne beim zweitgrößten französischen Autozulieferer Valeo, die um 3,92 % auf 20,53 Euro zulegten. Die Wertpapierspezialisten von Cheuvreux hatten die Titel von "underperform" auf "outperform" hochgestuft.