Börse Frankfurt

Automobilwerte gesucht

Europas Leitbörsen deutlich fester

Aussicht auf weiteres Griechenland-Hilfspaket stützt die Kurse.

Die Leitbörsen in Europa haben sich am Freitag im Frühhandel angesichts der Aussicht auf weitere Milliardenhilfen für Griechenland mehrheitlich mit deutlich festerer Tendenz gezeigt. Gegen 10.40 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 7.252,13 Punkten, das entspricht einem Plus von 102,69 Einheiten oder 1,44 %. In London stieg der FT-SE-100 87,0 Einheiten oder 1,53 % auf 5.761,40 Zähler.

Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts-und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 39,86 Einheiten oder 1,46 % auf 2.770,72 Punkte.

Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten sich am Donnerstagabend bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel auf eine weitere Unterstützung Griechenlands geeinigt. Sie riefen die Finanzminister auf, die Arbeiten abzuschließen, um "bis Anfang Juli" zu den notwendigen Entscheidungen zu kommen. An dem Paket soll der Internationale Währungsfonds beteiligt werden, hieß es in der Erklärung. Über die Höhe und Details des Rettungsprogramms fasste der EU-Gipfel keine Beschlüsse.

Zudem hellte sich das ifo-Geschäftsklima in Deutschland erstmals seit Februar wieder auf. Der Erwartungsindex sank zwar von 107,4 auf 106,3 Punkte. Die Lagekomponente stieg jedoch deutlich von revidiert 121,5 (zuvor 121,4) auf 123,3 Zähler. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem robusten Aufschwung", kommentierte ifo-Chef Hans-Werner Sinn die neuen Umfrageergebnisse. Im weiteren Handelsverlauf stehen schließlich noch mehrere US-Konjunkturdaten auf der Agenda.

Unter den Einzeltiteln zeigten sich etwa Daimler (plus 2,64 % auf 50,04 Euro) und Rolls-Royce (plus 2,63 % auf 605,5 Pence) mit deutlichen Kursaufschlägen, nachdem sich die Unternehmen die Mehrheit am Motorenhersteller Tognum (plus 1,15 % auf 25,84 Euro) gesichert haben. Die beiden Bieter halten nun 94 % der Aktien des Friedrichshafener Unternehmens, wie Daimler in Stuttgart mitteilte.

Auch andere Autowerte tendierten im Frühhandel klar fester. BMW etwa rückten an der Spitze des Auswahlindex Euro-Stoxx-50 um kräftige 4,22 % auf 67,96 Euro vor, Volkswagen-Vorzüge verteuerten sich um 3,75 % auf 136,95 Euro. Händler verwiesen zur Erklärung auf einen Medienbericht, wonach chinesische Behörden offenbar darüber nachdenken, die Zulassungsbeschränkungen der Regierung zu ändern oder gar aufzuheben.

Auch Evotec zeigten sich mit einem Plus von 4,28 % auf 2,51 Euro klar in der Gewinnzone, während Roche mit einem hauchdünnen Plus von 0,07 % auf 137,4 Schweizer Franken tendierten. Die beiden Pharmaunternehmen wollen im Rahmen einer vorerst auf drei Jahre ausgelegten Kooperation gemeinsam Biomarker für Krebsmedikamente entwickeln.