Mehrheitlich

Europas Leitbörsen mit kleinen Gewinnen

Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 8,36 Einheiten oder 0,27 Prozent auf 3.073,02 Zähler.

Die europäischen Leitbörsen sind am Mittwoch nach einer Stimmungseintrübung im Verlauf überwiegend mit kleinen Gewinnen aus dem Handel gegangen. Im Frühhandel hatten noch positive Konjunktursignale aus China für eine klare Erholungsbewegung gesorgt. Kurz vor Handelsschluss führte jedoch eine verhaltene Stimmung an der Wall Street verbunden mit einem anziehenden Euro-Dollar-Kurs zu Belastungen an den Aktienmärkten.

Der Euro-Stoxx-50 erhöhte sich um 8,36 Einheiten oder 0,27 Prozent auf 3.073,02 Zähler. In einer Branchenbetrachtung zeigten die Öl- und Gaswerte klare Kursgewinne, nachdem sich die Rohölpreise nach der jüngsten Talfahrt etwas stabilisiert hatten. Vor der Veröffentlichung unerwartet gestiegener US-Rohöllagerbestände hatte die Ölpreis noch deutlich zugelegt. Repsol kletterten 2,5 Prozent hoch und Total gewannen 1,6 Prozent.

Die im vergangenen Jahr stark gebeutelten Papiere der deutschen Versorger RWE und Eon erholten sich mit Gewinnen von 3,6 Prozent beziehungsweise 4,05 Prozent ebenfalls weiter. Rückenwind lieferte ein Analystenkommentar. Die Schweizer Großbank UBS sprach eine Kaufempfehlung für die Eon-Papiere aus.

Eine Kursschwäche gab es bei einigen Aktien von Autobauern zu sehen. Daimler bremsten um 1,30 Prozent und BMW fielen deutliche 2,3 Prozent.

Nach der Ablehnung von Pkw-Rückrufplänen in den USA hat die Volkswagen-Vorzugsaktie 0,4 Prozent verloren. Die kalifornische Umweltbehörde CARB hatte die von VW gemachten Umbauvorschläge für Motoren mit 2,0 Litern Hubraum zurückgewiesen. Aus der Mitteilung ging allerdings auch hervor, dass VW weiterhin die Chance hat, bei den Rückrufplänen der manipulierten Dieselfahrzeuge nachzubessern.

Südzucker-Aktien knickten nach der Vorlage von Neunmonatszahlen um massive 14,3 Prozent ein. Gute Geschäfte mit Fruchtsaftkonzentraten und Tiefkühlpizzen sowie niedrige Rohstoffpreise bescherten dem Konzern zwar einen Gewinnsprung, Händler sprachen aber von durchwachsenen Resultaten. So habe der Umsatz unter den Erwartungen gelegen.