Europas Leitbörsen überwiegend im Plus

Schluss

Europas Leitbörsen überwiegend im Plus

Daimler nach Zahlen Top-Wert im Euro-Stoxx-50 - DAX mit Rekordschluss.

Die europäischen Leitbörsen haben am Donnerstag überwiegend mit Kursgewinnen geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 legte um 21,80 Einheiten oder 0,72 Prozent auf 3.038,96 Zähler zu. Der deutsche Leitindex DAX ging mit einem Rekordschlusswert von 8.980,63 Punkten aus dem Handel.

Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und der Eurozone blieben unter den Erwartungen. Der Handel wurde davon aber kaum beeinflusst, hieß es von Marktteilnehmern. In China hingegen übertraf der HSBC-Einkaufsmanagerindex die Erwartungen der Analysten, was auf eine weitere Stabilisierung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hindeutet. Am Nachmittag folgten Arbeitsmarkt- und Handelsbilanzzahlen aus den USA. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in den USA in der vergangenen Woche weniger stark gesunken als erwartet. Beim Handelsbilanzdefizit hatten Ökonomen aber mit einem höheren Wert gerechnet.

Ansonsten standen vor allem Quartalszahlen von Unternehmen im Fokus der Anleger. Top-Wert im Euro-Stoxx-50 war am Donnerstag Daimler. Der Autobauer hat erstmals nach fünf Quartalen wieder einen höheren Gewinn im Kerngeschäft vermeldet. Daimler steigerte das für die Prognose relevante operative Ergebnis aus fortgeführten Geschäften im dritten Quartal um 15 Prozent auf 2,23 Milliarden Euro. Die Papiere der Stuttgarter überwanden daraufhin zum ersten Mal seit Anfang 2008 die Marke von 60 Euro. Daimler-Titel gewannen 3,34 Prozent auf 60,32 Euro.

Unilever ist im dritten Quartal trotz einer Umsatzsteigerung von 3,2 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro unter den Erwartungen der Analysten geblieben. Nach anfänglichen Verlusten im Frühhandel drehten die Papiere des Konsumgüterherstellers im Verlauf aber in die Gewinnzone und schlossen mit einem Plus von 0,19 Prozent bei 29,01 Euro.

Banco Santander meldete für das dritte Quartal einen Überschuss von 1,06 Mrd. Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres ist er noch bei 122 Mio. Euro gelegen. Die Papiere der spanischen Großbank notierten zu Börsenschluss mit einem Plus von 1,12 Prozent bei 6,61 Euro.

In Frankfurt sorgte Celesio für Aufsehen. Nach einem Übernahmeangebot des US-Pharmagroßhändlers McKesson legten die Titel der Stuttgarter um 5,41 Prozent auf 22,90 Euro zu.

In Stockholm sackten Ericsson nach der Veröffentlichung ihrer Quartalszahlen um 5,34 Prozent auf 79,75 Schwedische Kronen ab. Die Zahlen sind leicht unter den Erwartungen der Analysten geblieben.

Branchenseitig konnten Bankwerte nach den Verlusten vom Vortag am Donnerstag durchwegs Kursgewinne verzeichnen. BNP Paribas legten 2,25 Prozent auf 54,19 Euro zu. Societe Generale steigerten sich um 1,71 Prozent auf 41,4 Euro. ING gewannen 1,28 Prozent auf 9,4 Euro. Auch Autowerte waren im Plus. Neben Daimler gehörten auch BMW (plus 1,9 Prozent auf 83,56 Euro) und Volkswagen (plus 0,82 Prozent auf 177,55 Euro) zu den Gewinnern.