Börse Tokio schließt mit Kursverlusten

Finanzkrise in Europa

Börse Tokio schließt mit Kursverlusten

Der Tokioter Aktienmarkt hat den Handel mit tieferen Notierungen beendet.

Der Nikkei-225 Index fiel 100,40 Punkte oder 1,04 Prozent auf 9.578,31 Zähler. Der Topix Index schloss mit 825,64 Einheiten und einem Abschlag von 7,56 Punkten oder 0,91 Prozent. Der Umsatz belief sich auf rund 1.005,90 (Vortag: 1.098,05) Mio. Aktien. 418 Kursgewinnern standen 1.122 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 123 Titel.

Die Sorgen um die europäische Finanzkrise haben auch den japanischen Aktienmarkt ins Minus gedrückt, berichten Marktbeobachter. Titel von Versicherern zählten vor diesem Hintergrund zu den größten Verlierern an der Tokioter Börse.

So fielen MS&AD Insurance um 1,77 Prozent auf 1.831 Yen und The Tokio Marine and Fire Insurance um 1,78 Prozent auf 2.148 Yen. Die Anleger befürchteten mögliche Zahlungsausfälle griechischer Anleihen, begründeten Börsianer die Kursverluste. Nun richten sich alle Augen vor allem auf die Abstimmung im griechischen Parlament über das Sparpaket der Regierung von Ministerpräsident Georgios Papandreou. Am Dienstag und Mittwoch soll das Gremium über das Sparprogramm beraten, bis Ende des Monats - also bis spätestens Donnerstag - muss Papandreou das Ganze durch das Parlament bringen.

Unter Druck gerieten aber auch Exportwerte. Hier sorgten sich die Investoren, dass die US-Verbraucher weniger konsumieren und damit auch weniger japanische Güter nachfragen könnten. Die Titel des Elektronikkonzerns Sony zum Beispiel verbilligten sich um 2,12 Prozent auf 2.033 Yen. Die Anteilsscheine des Autobauers Toyota verloren 2,28 Prozent auf 3.210 Yen.