Dow Jones / NYSE

US-Börsen

Moderates Plus an der Wall Street

Dow Jones stieg um 50,07 Einheiten oder 0,34% auf 14.600,42 Zähler.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Donnerstag mit moderaten Zuschlägen geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index legte 55,76 Punkte oder 0,38 Prozent auf 14.606,11 Einheiten zu. Der S&P-500 Index stieg um 6,29 Punkte oder 0,40 Prozent auf 1.559,98 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 6,38 Einheiten oder 0,20 Prozent auf 3.224,98 Zähler.

Positive Impulse kamen heute von der angekündigten massiven Lockerung seitens der Bank of Japan (BoJ). Der neue Notenbankchef Haruhiko Kuroda hatte die ohnehin aggressive Geldpolitik gleich zum Beginn seiner Amtszeit noch weiter gelockert. Damit stemmt sich die Bank of Japan mit aller Macht gegen die jahrelange Stagnation in der nach den USA und China weltweit drittgrößten Volkswirtschaft.

Deutlichere Kursgewinne an der Wall Street wurden jedoch von dem überraschenden Anstieg bei den US-Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe verhindert. Im Vergleich zur Vorwoche sind die Erstanträge auf 385.000 geklettert. Volkswirte hatten indessen mit einem Rückgang auf 353.000 Anträge gerechnet. Die wöchentlichen Erstanträge stehen heute besonders im Fokus der Investoren, da am morgigen Freitag die Arbeitslosenzahlen für den Monat März anstehen.

Gut gesucht waren im Dow Jones Hewlett-Packard (plus 1,78 Prozent auf 22,30 Dollar), AT&T (plus 1,69 Prozent auf 37,91 Dollar) und McDonalds (plus 1,39 Prozent auf 100,63 Dollar). Auch Boeing gewannen 0,70 Prozent auf 84,95 Dollar, obwohl der europäische Flugzeugbauer Airbus seinen US-Erzrivalen zu Jahresbeginn abgehängt ab. Mit netto 410 Flugzeugbestellungen lag die EADS-Tochter im ersten Quartal vor dem US-Konzern, der für sich 209 Order verbuchen konnte.

Technologiewerte wie IBM (minus 0,63 Prozent auf 211,31 Dollar) und Cisco (minus 0,74 Prozent auf 21,04 Dollar) rutschten dagegen ans untere Ende des Leitindex ab. Auch Alcoa schlossen um 0,60 Prozent leichter bei 8,22 Dollar. In der kommenden Woche eröffnet der Aluminiumkonzern als erstes Dow-Unternehmen die Berichtsaison für das erste Quartal 2013.

Im Nasdaq zogen die Papiere von Facebook 3,13 Prozent auf 27,07 US-Dollar an. Das soziale Netzwerk hat eine ganz auf die Facebook-Nutzer zugeschnittene Software für Smartphones vorgestellt und enthüllte "Facebook Home" für Multimediahandys mit dem Betriebssystem Android. Nutzer können damit Facebook zum Startprogramm auf ihrem Handy machen. Der taiwanische Hersteller HTC bringt außerdem ein Smartphone auf den Markt, auf dem "Facebook Home" bereits vorinstalliert ist.

Einen Kurssprung von 16,07 Prozent auf 25,13 Dollar gab es bei Best Buy zu verzeichnen. Der US-Elektronikhersteller arbeitet mit dem Apple-Konkurrenten Samsung zusammen und errichtet in mehr als 1.400 Best Buy-Filialen eigene Samsung-Verkaufsflächen. Bis zum Frühsommer sollen alle Samsung-Shops fertig sein, hieß es. Samsung ist der schärfste Rivale von Apple bei Smartphones und Tablet-Computern.