Wien am Abend: Griechenland-Sorgen belasten ATX

Wien am Abend: Griechenland-Sorgen belasten ATX

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei gutem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 4,78 Punkte oder 0,17 % auf 2.790,54 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 24 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.815 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,04 %, DAX/Frankfurt +0,20 %; FTSE/London +0,45 % und CAC-40/Paris +0,33 %.

In einem orientierungslosen europäischen Börsenumfeld hat der Wiener Aktienmarkt etwas tiefer geschlossen. Händler verwiesen auf die gestiegene Anlegernervosität durch neuerlich aufgeflammte Sorgen um die Finanzkraft Griechenlands. Die Risikoaufschläge auf griechische Staatsanleihen sind deutlich angestiegen und haben die Marktteilnehmer etwas verunsichert, hieß es aus dem Handel.

Der Internet-Wettanbieter bwin hat seine vorläufig vorgelegten Zahlen für das Geschäftsjahr 2009 nun bestätigt. Demnach hat der Konzern 46,3 Mio. Euro Gewinn erwirtschaftet. Von diesen sollen 22,3 Mio. Euro an die Aktieninhaber als Dividende ausgeschüttet werden. Diese in der Unternehmensgeschichte erstmalige Auszahlung beträgt 0,6 Euro je Aktie. Die umsatzstarken Titel gingen nach anfänglichen Gewinnen als schwächster Wert im prime market mit minus 3,17 % bei 41,80 Euro aus dem Handel.

Gut gesucht präsentierten sich hingegen über den gesamten Tagesverlauf die Aktien des Flughafen Wien. Der Airport hat im März um neun Prozent mehr Fluggäste registriert als im Vorjahresmonat. Die Anzahl der abgefertigten Passagiere ist auf insgesamt 1.492.135 gestiegen. Zudem haben die Wertpapierexperten der Erste Group die Anlageempfehlung für die Aktie von "Hold" auf "Accumulate" erhöht. Die Flughafen-Titel gingen mit einem Plus von 2,86 % bei 42,84 Euro aus der Sitzung.

Der Immobilienentwickler conwert hat am Donnerstag auf seiner Hauptversammlung erstmals die Ausschüttung einer Dividende von 0,25 Euro je Aktie beschlossen. Die Aktie schloss unverändert zum Vortageskurs bei 9,45 Euro. Unter den Schwergewichten zählten voestalpine (minus 0,99 % auf 30,94 Euro) und Erste Group (minus 0,86 % auf 34,78 Euro) zu den Verlierern.

Einige Analystenstimmen wurden ebenfalls publik. So haben die Wertpapierexperten der Credit Suisse das Kursziel für OMV-Werte von 24,5 auf 26,0 Euro angehoben und das Anlagevotum für Telekom Austria von "underperform" auf "neutral" hochgestuft. Während OMV 1,92 % auf 30,11 Euro nachgaben, stiegen Telekom Austria um 1,05 % auf 10,63 Euro.

Die zehn größten Kursgewinner von Donnerstag:

1. SCHLUMBERGER AG VZ +9,38 Prozent
2. ZUMTOBEL AG +5,74 Prozent
3. POLYTEC HOLDING AG +5,19 Prozent
4. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH. +4,62 Prozent
5. BWT AG +4,21 Prozent
6. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG +3,46 Prozent
7. ROSENBAUER INTERNATIONAL AG +3,45 Prozent
8. PALFINGER AG +3,18 Prozent
9. STRABAG SE +3,13 Prozent
10. FLUGHAFEN WIEN AG +2,86 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von Donnerstag:

1. BWIN INT. ENTERT. AG -3,17 Prozent
2. TEAK HOLZ INT. AG -3,13 Prozent
3. CENTURY CASINOS INC -2,11 Prozent
4. OMV AG -1,92 Prozent
5. BENE AG -1,91 Prozent
6. STADLAUER MALZFABRIK AG -1,82 Prozent
7. VOESTALPINE AG -0,99 Prozent
8. AVW INVEST AG -0,99 Prozent
9. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG -0,97 Prozent
10. MAYR-MELNHOF KARTON AG -0,87 Prozent