Wien baut Verluste aus: ATX fällt 5 %

Der ATX fiel bis 11.35 Uhr um 5,11 %. Gewinnmitnahmen, Stopp-Loss-Order und Gerüchte um Kapitalerhöhungen belasten.

Im Wochenverlauf hat der Index damit bereits mehr als 8 % verloren. An anderen Börsen in Europa fielen die Verluste etwas moderater aus: Der deutsche DAX fiel bis dato um 1,6 %, der Euro-Stoxx-50 um 1,4 %.

Aktienhändler fühlten sich angesichts der Schärfe der Korrektur bereits an den Börsencrash vom Herbst 2008 erinnert. Nach der jüngsten Erholung an der Wiener Börse dürften nun einige Investoren Gewinne mitnehmen und wieder aussteigen, hieß es am Markt.

Die Verluste dürften zudem automatische Stopp-Loss und damit weitere Verkäufe ausgelöst haben. Auch Spekulationen über anstehende Kapitalerhöhungen einiger Unternehmen dürften die Stimmung belastet haben.

Unter den größten Verlierern in Wien fanden sich einige Blue Chips wie voestalpine (minus 9,06 % auf 21,67 Euro) oder Erste Group (minus 7,40 % auf 26,39 Euro). Raiffeisen International verloren 6,89 % auf 39,57 Euro.

Rasant nach unten ging es auch weiter mit Wienerberger, die Aktie fiel um 10,02 % auf 12,21 Euro und hat damit seit Wochenbeginn schon 16 % verloren. Verluste von mehr als 10 % gab es schließlich auch für Immofinanz (minus 10,08 % auf 2,32 Euro) und Immoeast (minus 10,49 % auf 3,84 Euro).